USA Ostküste – Roadtrip – Teil 1

New York City – Top of the Rock

Die Mission

… war in 14 Tage auf einer Strecke von zirka 2000 Meilen (3218 Kilometer) möglichst viele sehenswerte Städte sehen und die Ostküste der USA von New York bis Miami kennen lernen.

Die Umsetzung

Der Flug und die Einreise

Mit einem Airbus A340-600 der Lufthansa ging es von München non-stop nach New York City. Mein erster Langstreckenflug war wirklich sehr angenehm, da zum einen der Flug nicht sonderlich voll war, was mir einen freien Platz neben mir bescherte. Zum anderen hat man in der Notausgangsreihe in der Economy Premium auch mit 1,90 Meter Körpergröße so viel Beinfreiheit, dass man sich komplett ausstrecken kann ohne am Vordersitz anzustoßen. Darauf erstmal ein gekühltes „Bier“ aus der Dose. Für alle Facebook-Fans sei angemerkt, dass über das Flynet der Telekom während dem Flug kostenlos auf facebook.com zugegriffen werden kann.

Dank einer kürzeren Flugzeit landete die Maschine 9 Minuten früher in New York und es begann das lange Warten vor der Passkontrolle. Wer das erste Mal mit ESTA in die Staaten einreisen möchte, kann leider keinen Automaten nutzen sondern muss sich in der relativ langen Schlange einreihen. Nach der Kofferausgabe kommt dann Schlage Nummer 2: Der Zoll. Hier wird darauf geachtet, dass keine verbotenen Gegenstände / Lebensmittel (wie beispielsweise Obst und Fleisch) eingeführt werden.

New York City

Nach erfolgreicher Einreise ging es dann mit dem Skytrain Richtung Howard Beach Station, wo man die Fahrt mit einer „normalen“ Metro ins Stadtzentrum fortsetzen konnte. Es sollte beim Fahren mit der Metro auf Local Trains bzw. Express Trains geachtet werden. Letztere sparen zwar Zeit, lassen jedoch möglicherweise die gewünschte Zielstation aus. Generell funktioniert der öffentliche Nahverkehr in New York gut und ist relativ günstig, da mit der Metro Card auch Busse genutzt werden können. Alternativ gibt es statt den gelben Taxen auch Gett, Lyft und Uber.

Folgende Orte haben wir, wenn auch teilweise nur von außen, besucht:

  • Central Park
  • Cathedral of Saint John the Divine
  • Times Square
  • Grand Central Terminal
  • Top of the Rock (Online-Ticket mit festen Zeitpunkt empfehlenswert)
  • Brooklyn Bridge
  • One World Trade Center
  • 9/11 Memorial
  • Westfield World Trade Center
  • Staten Island / Statue of Liberty (unbedingt mit der kostenlosen Staten Island Ferry besichtigen)

Philadelphia

Mit einem Dodge Grand Caravan ging es dann Richtung Süden, genauer nach Philadelphia. Auf dem Plan standen am ersten Abend neben einem Philadelphia Cheesesteak (von Pat’s King of Steaks) auch das Feuerwerk an Penn’s Landing. Am nächsten Tag folgten die Liberty Bell, die Rocky Steps und die Rocky Statue.

Washington, D.C.

Weiter ging es im Anschluss Richtung Washington, D.C. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es sich in jedem Fall lohnt das EZ-Pass-System bei der Anmietung eines Autos dazu zu buchen. Damit können mautpflichtige Straßen ohne Wartezeit genutzt werden. In der Nähe von Washington befindet sich das Steven F. Udvar-Hazy Center, das auf jeden Fall von Fluginteressierten besichtigt werden sollte. Die Hauptstadt der Vereinigte Staaten bietet einige Denkmäler und Gebäude, die kostenfrei besichtigt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.