Nachdem ich aus beruflichen Gründen in die Schweiz fahren musste, galt es eine möglichst kosteneffiziente und einfache Transportmöglichkeit zu finden.
Startpunkt ist somit München und Zielort Aarau (Kanton im Argau). Die Entfernung für Autofahrer beträgt dabei 316 km und dauert ungefähr 3:20h.

Zur Auswahl standen folgende Möglichkeiten:

  • Bahn: DB / SBB
    Kosten (für schnellste Verbindung): 114,60 EUR (inkl. BahnCard 50)
    Dauer: 4:54 mit Umstieg in Zürich
  • Flug: Air Berlin
    Kosten (günstigste Verbindung): 194 EUR (nonstop ca. 540 EUR) + ca. 42 EUR SBB (bis Aarau)
    Dauer: ca. 3:20 mit Zwischenstopp in Düsseldorf
  • Bus: Allgäu-Airport-Express, FlixBus oder MeinFernbus
    Kosten (günstigster Preis): 30 EUR + ca. 32 EUR SBB (bis Aarau)
    Dauer: ab 4:10 (inzwischen 3:45 mit Express-Linie bei MeinFernbus)

Somit verlieren also Bahn und Flug aufgrund der deutlich höheren Kosten. Mit der Fernbussuche habe ich mir dann einen Überblick über die Anbieter, deren Kosten und die Fahrzeit informiert. Der Allgäu-Airport-Express und FlixBus haben leider für die Hinfahrt nur zwei Fahrzeiten und für die Rückfahrt nur eine Fahrtzeit zur Auswahl. Besonders die Rückfahrt um 06:30 hat mich letztlich davon abgehalten eines dieser Unternehmen zu wählen. Stattdessen hatte MeinFernbus deutlich mehr Verbindungen im Angebot – auch wenn die Fahrtzeit von 4:45 bzw. 4:35 jeweils eine halbe Stunde länger war als bei der Konkurrenz.

Hinfahrt

Los ging’s also um 16:00 Uhr vom ZOB München (Zentraler Omnibusbahnhof München) an der Hackerbrücke. Der Bus hatte bei der Ankunft aus Berlin eine gute halbe Stunde Verspätung, die allerdings nicht weiter tragisch war, da in München sowieso ein Aufenthalt von einer Stunde geplant war. Nach kurzem Warten auf verspätete Fahrgäste startete der vollbesetzte, grüne Doppelstock-Bus zum ersten Halt: Friedrichshafen. Nachdem auch hier einige Gäste zugestiegen waren, ging die Fahrt, mit Zwischenstopp in Meersburg, weiter in Richtung Fähre. Auf der viertelstündigen Überfahrt nach Konstanz konnte bei untergehender Sonne noch einmal etwas Sauerstoff getankt werden. Im Anschluss wurden zwei Haltestellen innerhalb Konstanz angefahren bevor es schließlich auf direktem Weg nach Zürich ging. Der Bahnhof Zürich wurde letztlich sicher und pünktlich erreicht – alles bestens!

Rückfahrt

Ähnlich zur Hinfahrt verlief auch die Rückfahrt vom Züricher Hauptbahnhof in Richtung ZOB München. Auch wenn statt des Doppeldecker-Busses ein „normaler“ Bus eingesetzt wurde, war für alle Fahrgäste genügend Platz. Weiterhin wurden auch bei dieser Fahrt alle Haltestellen pünktlich erreicht.

Sonstiges

Die von MeinFernbus angebotene WLAN-Verbindung funktionierte während der Fahrt innerhalb von Deutschland problemlos, wobei auf das UMTS-Netz von Vodafone gesetzt wird. In der Schweiz stand leider keine Datenverbindung mehr zur Verfügung. Vielleicht findet sich auch in hier für die Zukunft noch ein Lösung.

Für alle arbeitswilligen Fahrgäste standen im Doppeldecker-Bus an Plätzen mit Tisch jeweils zwei Steckdosen zur Verfügung. Diese Möglichkeit fehlt bei der Rückfahrt leider, was allerdings in Zeiten von mobilen Akku-Packs zumindest für die energiehungrigen Smartphones kein größeres Problem darstellt.

Das angebotene Snackangebot wusste leider nicht wirklich zu überzeugen, außer BiFi und Erdnüsse beschränkte sich die Auswahl primär auf gekühlte Getränke. Hier lohnt es sich für entsprechenden Proviant vor Fahrtantritt zu sorgen. Zur Not gibt es jedoch auf der Fähre die Möglichkeit warmes Essen (in Form von Wiener Würstchen, o.ä.) zu kaufen.

Fazit

Die Fernbusse stellen durchaus eine ernstzunehmende Alternative zur Bahn dar. Vor allem die günstigen Ticketpreise, der umstiegs- und stressfreie Transfer überzeugen. Seit Mitte September 2013 bietet MeinFernbus zusätzlich eine Direktverbindung zwischen München und Zürich an. Die Linie X06 benötigt dabei für die Strecke unter 4 Stunden und fährt bis zu vier Mal täglich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.